Greiner GmbH, Pressig
Rufen Sie uns an:  09265 956-0        oder schreiben Sie uns:  info@greiner-mineraloel.de
Greiner GmbH, Pressig

News -   Es gibt kein Ölheizungsverbot  


In Sachen Ölheizungsverbot jagt eine Schlagzeile die nächste. Wer mit Öl heizt fühlt sich da schnell verunsichert. Dabei sprechen viele gute Gründe für moderne Ölheizungen: Die Öl-Brennwerttechnik ist hocheffizient, lässt sich ideal mit erneuerbaren Energien kombinieren und bietet durch den Einsatz regenerativer Brennstoffe langfristig sogar eine klimaneutrale Perspektive.

Im Rahmen des Klimaschutzprogramms wurde auch das Gebäudeenergiegesetz mit Vorschriften für den zukünftigen Betrieb und die Modernisierung von Heizungen verabschiedet.

Ein wichtiger Punkt: Bestehende Ölheizungen dürfen weiter betrieben und modernisiert werden. Es gibt kein Ölheizungsverbot, lediglich eine Zusammenführung bestehender und neuer Auflagen, die Eigentümer zu berücksichtigen haben. Bis einschließlich 2025 können bestehende Heizkessel auch ohne weitere Maßnahmen gegen moderne Öl-Brennwertgeräte ausgetauscht werden. Auch nach 2025 dürfen Ölheizungen weiterhin eingebaut werden, wenn sie erneuerbare Energien mit einbinden. Das könnten zum Beispiel Solarthermie- oder Photovoltaikanlagen sein. Der Einbau einer Ölheizung allein ist aber auch erlaubt, wenn kein Gas- oder Fernwärmenetz vorhanden ist und keine erneuerbaren Energien anteilig eingebunden werden können. Und hat jemand bereits seine Ölheizung mit einer solarthermischen Anlage kombiniert, so kann er jederzeit einen Kesseltausch durchführen, da das Gebäude bereits anteilig mit erneuerbaren Energien versorgt wird.

Bezüglich der maximalen Betriebszeit älterer Öl- und Gasheizungsanlagen gelten auch künftig die bislang vorgegebenen Bestimmungen.

Grundsätzlich sind Eigentümer, deren Heizung in die Jahre gekommen ist, jedoch gut beraten, über eine Modernisierung nachzudenken. Für Gebäude mit einer Ölheizung ist dabei der Einbau eines Öl-Brennwertgeräts oftmals die günstigste Option. Der Heizölbedarf kann so gegenüber einem alten Kessel deutlich reduziert werden. Die direkte Einbindung erneuerbarer Energien, etwa in Form einer Solaranlage, hilft dabei, die CO2-Emission des Eigenheims weiter zu verringern. Das wirkt sich sowohl positiv für den Geldbeutel als auch für die Umwelt aus.


Durch Verwendung von Premium-Heizöl kann man aktiv am Klimaschutz teilnehmen.

Premium-Heizöl optimiert die Verbrennung, senkt den Ölverbrauch und die damit verbundenen Emissionen und schont somit die Umwelt. Und es hält die Heizungsanlage sauber und verlängert dadurch deren Lebensdauer.

Ihre über Jahrzehnte gewohnt zuverlässige Ölheizung bleibt auch in Zukunft kostengünstig, wartungsarm und umweltfreundlich!


Weitere Infos zu diesen Themen unter: www.zukunftsheizen.de

 


    zurück